Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/ecuahorrible

Gratis bloggen bei
myblog.de





weiter...

...ging es am letzten tag von quito in richtung baños. das kaff mit dem netten namen (spanischkenner wissen: es bedeutet bad) bietet verdammt viele freizeitaktivitaeten. der name kommt von den vielen heissen quellen um die stadt. weitere highlights: ein aktiver vulkan, aus dem die ganze zeit heisse lava stroemt, fluesse zum raften und kajakfahren und und und! was wir da gemacht haben?

also hingefahren sind wir in einer groesseren gruppe von spanischmenschen, und zwar am freitag nachmittag. dabei waren paul und tamara aus holland (denen es egal ist, ob man niederlande oder holland sagt), signe, tuovi und jeni aus skandinavien (genauer: daenemark, finnland und finnland), und lauren aus amerika.  nach sechs stunden autobusfahrt haben wir uns dann ein hostal gesucht, das casa blanca, und dort geschlafen. am naechsten tag gings dann los, mit raften. fuer 15 dollar pro person fuhren die meisten von uns (das bedeutet chris sven und ich, paul, jeni, lauren) mit einem ziemlich professionellen fuehrer in einem schlauchboot einen 20 autominuten entfernten fluss runter. "zum eingewoehnen" sind wir gleich mal von einer laut dem fuehrer 15 meter, in der realen welt aber eher 11 meter hohen bruecke in den fluss gesprungen. danach kam die spassigste flussfahrt in meinem bisherigen leben. der fuehrer hat es trotz extremster anstrengung nur geschafft, uns reinzuwerfen, indem er uns frontal auf einen grossen felsen gesteuert hat.

spaeter am abend haben wir dann in einer bar zu ziemlich allem salsa getanzt bis ca 2 uhr nachts (das ist 9 uhr frueh in deutschland, seit beeindruckt.)

tag 2 oder 3 in baños,  haben wir, und jeni uns tatsaechlich getraut, von einer 80m hohen bruecke zu springen. bungeejumping, juhu. aber viel zu kurz!!! danach waren wir canyoning, wasserfaelle runterklettern auf deutsch, sehr toll und  leider auch kalt, aber immerhin sind wir einen 30 meter hohen wasserfall runtergeklettert. danach gabs bananen (jeah...) und mandarinen. abends sind alle anderen nach quito zurueckgekehrt (wir vermissen euch so und wir alleine zurueckgeblieben.

montag war der grosse motorrad-versuch: wir haben uns die einzige "grosse" 400er ausgeliehen, eine 250ger und ein automatikquad fuer christoph :P. das ganze war null spassig, ausser der 400er waren alle ziemlicher schrott, und christoph ist beim versuch, die 250ger zu fahren, zum krueppel geworden (okay, runtergefallen.)

nie wieder in ecuador :D

spaeter sind wir dann los, richtung riobamba, wo wir eigentlich das erste mal unser zelt und kochzeug ausprobieren wollten. leider leider ist das gebiet um riobamba indigena-gebiet, und wir durften nicht zelten. uebernachtet haben wir dann in einem alten herrenhaus, aka hotel, fuer 12 dollar fuer 3 personen, und haben uns auf dem minibalkon hamburguesa gebraten. die gut geschmeckt haben.

okay, in fuenf minuten treffen wir uns in einem restaurant, ich wuensche euch viel spass mit dem geschriebsel und  den bildern auf meiner studiseite (auch wenns nicht grad viele sind - internet, laaaahm :D)

gruesse gruesse

jan

1.6.09 01:48
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung